Mehr Platz für weniger Tiere®

Zuchtprogramme

Zoos züchten weltweit bedrohte Tierarten in sog. Arterhaltungsprogrammen nach.

In Europa werden diese Programme im Rahmen der EAZA ('European Association of Zoos and Aquaria') koordiniert. In der Regel koordiniert eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter eines Zoos die Nachzucht der Art und führt auch das entsprechende Zuchtbuch.

Europäischen Arterhaltungsprogrammen (EEP)

Der Tierpark Bern beteiligt sich an den folgenden EEPs:

  • BALISTAR (Leucopsar rothschildi)
  • EUROPÄISCHES WALDRENTIER (Rangifer tarandus fennicus)
  • FISCHOTTER (Lutra lutra)
  • KAISERSCHNURRBART-TAMARIN (Saguinus imperator subgrisescens)
  • KARPATEN-LUCHS (Lynx lynx carpathicus)
  • KLEINKANTSCHIL (Tragulus javanicus)
  • KRAUSKOPFPELIKAN (Pelecanus crispus)
  • MOSCHUSOCHSE (Ovibos moschatus wardi )
  • NASHORNLEGUAN (Cyclura cornuta)
  • PERSISCHER LEOPARD (Panthera pardus saxicolor)
  • ROTHAUBENTURAKO (Tauraco erythrolophus)
  • SCHWARZ-STORCH (Ciconia nigra)
  • SKANDINAVISCHER BRAUNBÄR (Ursus arctos arctos)
  • SPRINGTAMARIN (Callimico goeldii)
  • TOTENKOPFAFFE (Saimiri boliviensis boliviensis)
  • WISENT (Bison bonasus)

Und an den folgenden Programmen von 'pro SpecieRara' innerhalb der Schweiz:

  • DIEPHOLZER GANS
  • SPIEGELSCHAF