Mehr Platz für weniger Tiere®

Zum Umgang mit Stadttauben

Tauben machen sich über Abfall her. Bild: Tierpark Bern.


Bitte füttern Sie die Tauben nicht!

Tauben lösen bei Menschen ganz unterschiedliche Gefühle aus: Die einen füttern sie, andere brauchen Ausdrücke wie "Bestien der Luft".

Wer in guter Absicht Tauben mit Brot und Körnern füttert, treibt sie nicht selten in die Zuckerkrankheit. Dies ist mit einem Menschen vergleichbar, der einen zu hohen Anteil an Kohlehydraten zu sich nimmt.

Die Problematik weitet sich sogar aus: Müssen die Tauben ihr Futter nicht selber suchen, haben sie mehr Zeit und Energie für das Brutgeschäft und vermehren sich stetig. So entstehen Platzmangel und Stress, die Stadttauben sind öfters von Parasiten und Krankheiten befallen.

Im Rahmen des neuen Taubenkonzeptes der Stadt Bern erhalten die Stadttauben von Tauben Bern ein artgerechtes, ausgewogenes Mischfutter, und zwar in ihren Tauben-Schlägen. So können die Taubenschwärme kontrolliert, gehegt und gepflegt werden.

Was tun wenn...?

Falls Sie eine verletzte Taube finden, melden Sie sich bitte beim Wildhüter (Tel. 0800 940 100).

Bei anderen Problemen erreichen Sie Tauben Bern von Montag bis Freitag von jeweils 08.00 bis 16.00 Uhr.

Tauben Bern: 079 363 47 88

Dokumente zum Download:

> Leihvertrag Lebendfalle für die Berner Stadttauben (pdf, 76 kb)
> Informationsblatt zu tiergerechten Abwehrmassnahmen (pdf, 82 kb)
> Kosten für Beratungen ausserhalb von Bern (pdf, 54 kb)
> Video von 'swissinfo' zum Taubenkonzept der Stadt Bern vom März 2012 (Englisch)